Arthofer

vorherige Fliege

Video-Bindeanleitung
Video-Bindeanleitung (einfach auf das obere Bild klicken)

Das Originalmuster ist von Norbert Eipeltauer. Ähnlich wie die Ritz D ist auch die Arthofer eine Nymphe die sanft zum Boden schwebt und ebenso sanft aufsteigt. Die Straußenfedern haben ein sehr schönes Spiel im Wasser denen kaum eine Forelle (und auch andere wie im Bild zu sehen) wiederstehen kann. Zusammen mit der Ritz D und der Pheasant Tail gehört sie zu meinen liebsten Nymphen. Eine von diesen Dreien ist immer in meiner Box.

Haken: Größe 10 - 14
Faden: schwarz
Schwänzchen: Spitzen der Straußenfederfibern natur (grau)
Körper: Straußenfibern natur (grau)
Torax: Kupferdraht (0,20 mm)
Flügelköcher: Federsegmente vom Bussard oder Fasanenschwanz
Beinchen: Perlhuhnfeder
Köpfchen: schwarz, aus Hauptbindefaden

1. Schritt

Haken einspannen.

2. Schritt

Grundwicklung über den gesamten Hakenschenkel.

3. Schritt

Dann drei Fibern einer Straußenfeder abschneiden und . . .

4. Schritt

. . . am Hakenbogen so einbinden dass die Spitzen als Schwänzchen stehen bleiben und der Rest für den Körper verwendet werden kann. Bindefaden in die Mitte führen. Normalerweise wird an dieser Stelle auch noch am Ende ein Kupferdraht für die Rippung eingebunden. Ich finde aber dass der Draht die zarten Straußenfibern zu stark zusammenquetscht und eher zerstört als ihnen mehr Halt zu geben.

5. Schritt

Etwa in der Mitte (eher im vorderen Drittel) den Kupferdraht nach hinten einbinden.

6. Schritt

Nun von einer Fasanen- oder Bussardfeder Fibern (ca. 3mm breit) abschneiden und neben dem Kupferdraht auch nach hinten einbinden.

7. Schritt

Den Bindefaden hinter die Fasanen- bzw. Bussardfibern führen.

8. Schritt

Wie schon im 4. Schritt beschrieben gebe ich den Straußenfibern nicht den Halt durch eine Kupferdraht-Rippung sondern verwende ausnahmsweise einen Sekundenkleber den ich dünn auf den Hakenschenkel auftrage.

9. Schritt

Jetzt werden die drei Straußenfibern auf dem Kleber dicht nach vorne bis zur Fasanen- bzw. Bussardfeder gewunden dort fixiert . . .

10. Schritt

. . . und der Rest abgeschnitten.

11. Schritt

Den Hauptfaden zum Ör bringen und den Kupferdraht zwei Lagen sauber nach vorne und nach hinten winden.

12. Schritt

Im nächsten Schritt wird kugelförmig der Torax (Brustkorb) mit dem Kupferdraht gebildet. Achtung: Nicht zu nahe ans Ör wickeln. Der Platz (ca. 5 mm) wird noch benötigt!

13. Schritt

Die Fasanen- bzw. Bussardfibern werden über den Kupfertorax geklappt und . . .

14. Schritt

. . . hinter dem Ör fixiert. Immer noch etwas Platz lassen!

15. Schritt

Von einer Perlhuhnfeder wird der Flaum und die untersten Fibern abgezupft.

16. Schritt

Die mittlere Spitze der Perlhuhnfeder wird herausgeschnitten und die Perlhuhnfeder (nicht der abgeschnittene Mittelteil!) wird mit den Spitzen vom Ör weg zeigend eingebunden.

17. Schritt

Dann wird die Perlhuhnfeder nach unten umgelegt so dass die Spitzen Richtung Hakenspitze zeigen. In dieser Stellung wird die Perlhuhnfeder nochmal fixiert und gleichzeitig mit dem Hauptfaden ein konisches Köpfchen geformt.

18. Schritt

Darauf noch ein Abschlussknoten (Whipfinish) und wer möchte kann das Köpfchen noch lakieren.

19. Schritt

Die überstehenden Perlhuhnspitzen werden abgeschnitten. Fertig sind die Beinchen und die Arthofer-Nymphe.

Die Arthofer-Nymphe unterscheidet sich von der Ritz-D in erster Linie dadurch dass statt Pfaufedern Straußenfedern für den Körper verwendet werden und den Beinchen aus einer Perlhuhnfeder.

Beides, die Ritz-D und die Arthofer sind eine der fängigsten Nymphen die ich kenne und sie sind durch ihre Kupferbrust traumhaft im Wasser zu führen.

vorherige Fliege