Paraloop (am Beispiel einer Adams)

vorherige Fliege

Adams-Paraloop Mosquito-Paraloop

Die Paraloop gehört zur Gruppe der Fallschirmfliegen wenn sie auch etwas anders gebunden wird. Der Unterschied zur "normalen" Fallschirmfliege (Parachut) ist dass der Hechelkranz zwar hochgebunden wird wie bei der Parachut aber dann nach vorne geklappt wird. Dass man dieses hochbinden des Hechelkranzes auch ohne Parachutgalgen machen kann, möchte ich Euch hier zeigen.

Übrigens, der Vorteil dieser Paraloop-Bindetechnik ist dass die Fliege tiefer in der Wasseroberfläche liegt und damit wie ein gerade an der Wasseroberfläche angekommener Emerger wirkt. Diese Bindetechnik funktioniert mit Nymphen ebenso wie mit Trockenfliegen. In Farb- und Materialauswahl ist man kaum gebunden und somit eröffnen sich eine riesen Palette neuer oder auch alter Fliegenmuster wie in den beiden Bildern oben zusehen (links: Adams-Paraloop, rechts: Mosquito-Paraloop).

Haken: Größe 12 - 18
Faden: schwarz, dunkelbraun je nach Art der Fliege
Körper: Hasenohr-, Eichhörnchen-, Biber-Dubbing oder auch synthetisches Dubbing oder der Kiel einer Hahnenhechel (Bild oben rechts).
Hechelkranz: Hahnenhechel grizzly, schwarz, braun, weiß oder wie bei der Adams grizzly und braun gemischt, ganz nach Wunsch.
Köpfchen: aus Hauptbindefaden
Schlaufe: Bindefaden, Chenille, Monofile Schnur (0,20-0,30)

1. Schritt

Haken einspannen.

2. Schritt

Grundwicklung über den gesamten Hakenschenkel.

3. Schritt

Fibern einer braunen und einer grizzly Hahnenhechel gemischt am Hakenbogen als Schwänzchen einbinden. Hier kann man gut die breiteren (hinteren) Hecheln eines Balges verwenden.

4. Schritt

Im Beispiel wird aus einem Stückchen monofiler Schnur (ca. 20 cm. je nach Zeigefingerlänge) eine Schlaufe gebildet und mit den Enden zum Ör in der Hakenmitte eingebunden. Ich hab eine Monofile genommen weil die recht stabil bleibt wenn später der Hechelkranz hochgebunden wird.

5. Schritt

Dann wird der Faden hinter die Schlaufe geführt und die Schlaufe mit ein paar Wicklungen abgestützt so dass sie sauber nach oben steht.

6. Schritt

Auf den Hauptfaden wird etwas Dubbingwachs aufgetragen und . . .

7. Schritt

. . . das gewünschte Dubbingmaterial angeheftet. Nicht zuviel nehmen, lieber den Vorgang öfter wiederholen. Die Farbe des Dubbings so wählen wie es für Euer Gewässer am besten ist. Hell oder dunkel, braun, beige oder grau wie im Beispiel der Adams, ganz nach Belieben.

8. Schritt

Der Dubbingstrang wird nun nach vorne gewunden bis zur Schlaufe und der Hauptfaden vor der Schlaufe platziert.

9. Schritt

Vor die Schlaufe wird nun eine Hahnenhechel eingebunden. Die Farbe ist auch hier wieder ganz nach Wunsch, hell oder dunkel, braun und/oder grizzly (Adams) je nach Gewässer und Fliegenvorkommen.

10. Schritt

In unserem Beispiel, einer Adams, wird an der selben Stelle zusätzlich noch eine braune Hahnenhechel eingebunden.

11. Schritt

Jetzt kommt der Teil wo ich auf einen Parachutgalgen verzichte. Der Zeigefinger wird in die Schlaufe gesteckt und die erste Hechel um die Schlaufe nach oben gewickelt. Dabei hält der Zeigefinger der linken Hand (Rechtshänder) die Schlaufe unter leichtem Zug nach oben. Wickelt man erst die Grizzlyhechel nach oben und dann die Braune, dominiert leicht die braune Farbe, umgekehrt die helle Farbe.

12. Schritt

Zeigefinger und Daumen der rechten Hand fassen die Hechel und wickeln abwechselnd mit dem Daumen und dem Mittelfinger der linken Hand den Hechelkranz nach oben bis etwa halbe bis dreiviertel Hakenlänge je nachdem ob die Schlaufe am Körper anliegen soll oder eine Art Flügel (Wing) bilden soll.

13. Schritt

Jetzt einfach wieder die Hechel (jede einzeln) durch den nach obenlaufenden Hechelkranz wieder zurückwickeln und am Hakenschenkel mit dem Hauptfaden fixieren.

14. Schritt

Man kann jetzt entweder mit dem gleichen Material weiter dubben oder aber auch eine andere Farbe oder anderes Material für den Torax wählen. Der Einfachheit halber hab ich mich hier für das selbe Material entschieden.

15. Schritt

Wieder wird Dubbingwachs und das Dubbing aufgetragen und ein etwas dickerer, konisch verlaufender Torax geformt.

16. Schritt

Den Dubbingstrang wieder nach vorne winden aber hinter dem Ör noch ein paar Millimeter Platz lassen.

17. Schritt

Die Hechelfibern werden etwas zurückgestreift damit sie bei den weiteren Arbeitsschritten nicht im Weg stehen.

Jetzt die Schlaufe nach vorne klappen und mit zwei, drei Windungen hinter dem Ör fixieren.

18. Schritt

Je nach Art der Fliege kann jetzt mit dem Hauptfaden ein kleines Köpfchen gebunden werden. Der Rest der Schlaufe kann abgeschnitten werden.

19. Schritt

Mit einem Whipfinish abschließen.

20. Schritt

Fertig ist unsere Paraloop!

Eine äusserst einfach zu bindende Fliege welche aber unwiderstehlich für unsere Forellen, Saiblinge und Äschen ist.

vorherige Fliege