Maifliege 02

vorherige Fliege

Video-Bindeanleitung
Video-Bindeanleitung (einfach auf das obere Bild klicken)

Eine Fliege der schon ganze Bücher gewidmet wurden. Am liebsten verwende ich die Maifliege mit dem verlängerten Körper (Extended Body) den ich wie hier im Beispiel aus Polycelon (Moosgummi) direkt auf dem Haken binde.

Nicht immer ist die Maifliegenzeit im Mai. Je nach Wetter kann sie auch mal im April beginnen oder erst im Juni. Hab auch schon erlebt dass sie fast ganz ausgefallen ist aber wenn der Schlupf beobachtet wird darf sie in keiner Fliegenbox fehlen. Es gibt natürlich noch viele andere Bindearten dieser "Wunderfliege" auch ohne den verlängerten Körper.

Das Original
Nachbildung I
Nachbildung II

Haken: Größe 6 - 10
Faden: schwarz oder braun
Schwänzchen: 3 Dachshaare, Fibern einer Fasanenstossfeder oder Elchhaare
Körper: 3 mm breiter und 15-20 cm langer, beiger oder gelber Polycelon-Streifen (Moosgummi)
Flügel: Reh-, Hirschhaar oder Bucktail, CDC-Federn und mittlerweilen gibt es auch schon sehr realistische Flügel zum einbinden wie im Bild: Nachbildung II.
Hechelkranz: Hahnenhechel grizzly
Ausserdem: wasserfester Stift zum bemalen (braun oder dunkel)

1. Schritt

Haken einspannen.

2. Schritt

Grundwicklung bis etwas über die Mitte.

3. Schritt

Dann einen Büschel Reh- oder Hirschhaar (olive, braun oder beige) ausschneiden, den Flaum auszupfen und am Anschnitt auf gleiche Länge bringen.

4. Schritt

Das Reh-/Hirschhaar etwa in der Hakenmitte mit den Spitzen nach hinten einbinden und mit einer "Stützwicklung" (hinter dem Büschel) aufrichten.

5. Schritt

Im nächsten Schritt wird ein 3mm breiter und ca. 15-20cm langer Polycelonstreifen (Moosgummi) um den Reh-/Hirschhaarbüschel gelegt so dass die Enden nach hinten schauen und mit ein/zwei Windungen direkt hinter dem Reh-/Hirschhaarbüschel fixiert.

6. Schritt

Die beiden Polycelonstränge noch bis zum Hakenbogen fixieren und dann den Faden vorsichtig über den Haken hinaus noch ein paarmal um das abstehende Polycelon wickeln. Dann den Haken für die nächsten Schritte umgedreht einspannen.

Im nächsten Arbeitsgang werden die Schwanzfäden eingebunden und der extended Body geformt.

7. Schritt

Dabei werden (im Beispiel) 3 Elchhaare zwischen die beiden Polycelonstränge geklemmt, so festgehalten wärend mit dem Bindefaden der Body geformt wird.

8. Schritt

Der Faden wird einfach, ähnlich einer Rippung, nach oben bis etwa zur Hälfte geführt und dort mit einem Halfhitch (Sicherungsknoten) gesichert.

9. Schritt

Jetzt werden die beiden Polycelonstränge seitlich nach vorne (Richtung Ör) geklappt,

10. Schritt

mit der linken Hand (bei Rechtshändern) festgehalten und . . .

11. Schritt

. . . das erste (kleinste) Segment abgebunden.

12. Schritt

Jetzt die beiden Polycelon-Stränge wieder nach hinten klappen . . .

13. Schritt

. . . und den Faden neu positionieren. An die Stelle an der das nächste Segment abgebunden werden soll.

14. Schritt

Die Polycelon-Stränge wieder nach vorne klappen.

15. Schritt

Das zweite Segment wird abgebunden.

16. Schritt

Ich mach jetzt einen Sprung zum dritten Segment. Aber das Ganze läuft immer auf die selbe Art und Weise.

17. Schritt

Die Stränge wieder nach hinten klappen.

18. Schritt

Den Faden neu positionieren, die Stränge wieder nach vorne klappen . . .

19. Schritt

. . . und das vierte Segment abbinden.

20. Schritt

Wieder nach hinten,

21. Schritt

Faden neu positionieren und . . .

22. Schritt

. . . das fünfte Segment abbinden.

23. Schritt

Wieder nach hinten klappen. Faden neu positionieren und . . .

24. Schritt

. . . das sechste Segment abbinden das Ganze wiederholt sich solange bis man wieder am Hakenschenkel angekommen ist. Je nach Hakengröße sollten es bis hierhin 5-8 Segmente sein. In unserem Beispiel ist es ein 10-er Haken.

25. Schritt

Ist man am Hakenschenkel angekommen geht das "Spiel" mit den Polycelon-Strängen noch ein paar mal weiter. Der Haken kann jetzt wieder normal eingespannt werden da ja jetzt auf dem Hakenschenkel weiter gearbeitet wird.

26. Schritt

Aber erst brauchen wir noch mindestens ein Segment. Also noch einmal die Polycelon-Stränge nach hinten klappen. Den Faden positionieren und . . .

27. Schritt

. . . das letzte Segment hinter dem Reh-/Hirschhaar-Flügel abbinden.

28. Schritt

Jetzt wird eine Grizzly-Hahnenhechel eingebunden.

29. Schritt

Die beiden Polycelonstränge werden wieder nach vorne geklappt und vor dem Reh-/Hirschhaar-Flügel fixiert.

30. Schritt

Der Bindefaden wird unter die Polycelon-Stränge nach vorne (zum Ör) gebracht. Die Hahnenhechel wird ebenso diagonal nach vorne gewunden, mit dem Bindefaden fixiert und dann abgeschnitten.

31. Schritt

Dann werden die Polycelonstränge überkreuz nach vorne gelegt und mit dem Bindefaden zum letzten mal abgebunden. Durch das Überkreuz legen entstehen seitlich Augen.

32. Schritt

Mit einem Whipfinish wird die Fliege abgeschlossen.

33. Schritt

Der Bindefaden kann abgeschnitten werden.

34. Schritt

Jetzt werden noch die für die Maifliege typischen Seitenflecken mit einem wasserfesten braunen oder dunklen Stift aufgemalt und ebenso der Brust- und Kopfbereich wie man am Original sieht.

35. Schritt

Die Schwanzfibern werden noch etwas gestutzt.

36. Schritt

Fertig ist eine schöne Maifliege wie sie im Frühjahr oft bei uns am Tegernsee und in den Miesbacher Fließgewässern zu finden sind.

vorherige Fliege