Herbst in der Mangfall

18. Oktober 2014

Zum Saisonschluß läßt sich doch noch mal die Sonne blicken. Zeit, fliegenfischerisch nochmal die schöne Herbststimmung an der Mangfall zu genießen. Begleitet werde ich von Korbi, einem jungen Fliegenfischer mit einer schon sehr reifen Einstellung zum Fliegenfischen. Ruhig und besonnen arbeitet er eher an der Wurfverbesserung und läßt sich nicht dadurch unter Druck setzen, mit aller Gewalt den Größten oder die meisten Fische fangen zu müssen.

Aber genau die oben beschriebene Einstellung bringt ihm den Erfolg und es dauert gar nicht lange, bis der erste Fisch die Fliege (eine Fasanenschwanznymphe) nimmt. Ich darf die schöne Regenbognerin wieder unter Wasser einfangen.

Im schattigen Bereich, am anderen Ufer drüben, scheinen sich heute alle versammelt zu haben und so geht auch gleich die nächste Regenbognerin der vermeintlichen Fliegenlarve auf den Laim. Schön stellt sie sich vor die Kamera, die sie beim ersten Kontakt noch als Feind betrachtet und angreift aber kurz darauf auf "Kuschelkurs" mit ihr geht.

Auch bei mir läuft's sehr gut. Die wirklich sehr kampfstarken Fische kosten Kraft und ich spür schon meine etwas lädierte Schulter die im lauf der Jahre schon ganz schön was leisten mußte. Eine kräftige Brotzeit in dieser tollen Herbststimmung, das plätschern und rauschen der Mangfall lassen die Schmerzen aber gleich wieder vergessen.

Ein schöner, sehr erfolgreicher Fliegenfischtag mit einem sympathischen Kollegen geht zu Ende. Danke Korbi für den super Tag den wir hoffentlich nächstes Jahr wiederholen!