Wenn Fliegenfischerträume Wirklichkeit werden

17. Juni 2009

Markus, mit dem ich schon viele Stunden "fliegenfischerisch" im und am Wasser verbrachte ist ein junger, begeisterter Fliegenfischer. Oft hab ich bei ihm das Gefühl daß seine nette, sympathische, bayrische Art nicht nur bei seinen Mitmenschen sehr gut ankommt sondern auch bei den Fischen. Irgendwas muß es sein warum gerade bei ihm die Fische so gerne beißen. Jedenfalls geh ich gerne mit Markus fischen und freu mich schon riesig auf seinen Besuch. Für Heute haben wir uns die Leutascher Ache in Österreich vorgenommen.

17. Juni 2009 - An der Leutascher Ache mit Markus

Es ist schon einige Zeit her wo ich zum letzten Mal in der "Achen" fischte. Aber jedes Mal wenn ich durch das schöne Tal zwischen Zugspitze und Karwendel an der Leutasch vorbei fahre und dieses türkisfarbene, klare, fast karibisch wirkende Wasser sehe nehm ich mir vor diesen herrlichen Bach öfters zu befischen. Heute war es dann endlich einmal so weit und auch das Wetter sah schon in den Morgenstunden sehr vielversprechend aus. Zu dieser Zeit wußten wir noch nicht was für eine Riesen-Überraschung die Leutascher Ache heute für uns bereit hält. Dazu aber später.

17. Juni 2009 - An der Leutascher Ache mit Markus 17. Juni 2009 - An der Leutascher Ache mit Markus 17. Juni 2009 - An der Leutascher Ache mit Markus 17. Juni 2009 - An der Leutascher Ache mit Markus

17. Juni 2009 - An der Leutascher Ache mit Markus 17. Juni 2009 - An der Leutascher Ache mit Markus

Lange Zeit tat sich gar nichts und wir hatten schon das Gefühl hier gibt es keine Fische. So machte ich einfach zwischendurch Fotos von Markus beim Werfen und anderen "Naturschönheiten" bis wir an diese türkisfarbene Gumpe kamen. Markus setzte eine selbstgebundene dunkle Hasenohrnymphe mit silbernen Kopf ein und nach einigen Würfen zeigte sich erst eine mittlere Regenbogenforelle interessiert, drehte dann aber immer wieder ab. Wie so oft im Fliegenfischeralltag wollten wir den Ort schon verlassen aber auch der Satz ist mittlerweile schon berühmt und jeder Fischer kennt ihn: "Noch ein Wurf . . ." ja, und da kam sie. Eine schöne Regenbognerin. Markus dirigiert sie souverän mit seiner 2-er Rute in den Kescher. Was für ein Bild, die Beiden! Aber es soll noch "dicker" kommen.

17. Juni 2009 - An der Leutascher Ache mit Markus 17. Juni 2009 - An der Leutascher Ache mit Markus 17. Juni 2009 - An der Leutascher Ache mit Markus 17. Juni 2009 - An der Leutascher Ache mit Markus

17. Juni 2009 - An der Leutascher Ache mit Markus 17. Juni 2009 - An der Leutascher Ache mit Markus

17. Juni 2009 - An der Leutascher Ache mit Markus

Fasziniert von der Umgebung, dem Traumwetter und natürlich von Markus's Würfen tauschte ich immer öfter den Fotoapparat mit der Fliegenrute. Es war einfach ein Genuß Markus zu beobachten. Wieder einmal wie so oft im Leben passiert es. Man widmet sich anderen Dingen, Insekten, der Umgebung und schon passierts. Markus hat einen ganz "Dicken" an der Schnur. Natürlich braucht auch die Kamera noch eine Zeit lang bis sie startklar ist . . . Und ich wollte unbedingt ein schönes Drillfoto mit Markus. Aber Markus war schneller - mußte auch schnell handeln - was er da an Land zog übertraf alle Erwartungen. Ich traute meinen Augen nicht. Markus hatte einen Saibling mit 56 cm gefangen. Was für ein Fisch! Fast hatte ich Tränen in den Augen vor lauter Freude. Einen jungen Fliegenfischer zu beobachten bei so einem Fang - daß hat man nicht alle Tage! Ich glaub an diesen Fisch wird Markus ein Leben lang denken.

17. Juni 2009 - An der Leutascher Ache mit Markus 17. Juni 2009 - An der Leutascher Ache mit Markus 17. Juni 2009 - An der Leutascher Ache mit Markus 17. Juni 2009 - An der Leutascher Ache mit Markus 17. Juni 2009 - An der Leutascher Ache mit Markus

17. Juni 2009 - An der Leutascher Ache mit Markus 17. Juni 2009 - An der Leutascher Ache mit Markus 17. Juni 2009 - An der Leutascher Ache mit Markus

Er kann's noch gar nicht fassen.

17. Juni 2009 - An der Leutascher Ache mit Markus

Jetzt hat Markus noch von mir ein paar Fotos gemacht. Bei mir blieb es bei ein paar Kleineren Regenbognern. Aber über die beiden Fische von Markus vor allem den Saibling freu ich mich so riesig daß ich es kaum beschreiben kann. Auch ich werde noch lange an dieses wunderschöne Erlebnis mit Markus und seinem Traumfisch denken. Bei all dem Glück darf man aber auch nicht vergessen daß es vorher Stunden gab wo nichts ging - ja nicht mal ein "Schwänzchen" von einem Fisch zu sehen war.

17. Juni 2009 - An der Leutascher Ache mit Markus 17. Juni 2009 - An der Leutascher Ache mit Markus 17. Juni 2009 - An der Leutascher Ache mit Markus

17. Juni 2009 - An der Leutascher Ache mit Markus 17. Juni 2009 - An der Leutascher Ache mit Markus 17. Juni 2009 - An der Leutascher Ache mit Markus

17. Juni 2009 - An der Leutascher Ache mit Markus

Ein grandioser Tag geht zu Ende mit einem Bilderbuchwetter, einer Bilderbuchkulisse, einem Bilderbuchfisch und zwei überaus glücklichen Fliegenfischern.

18. Juni 2009

Heute gehts mit Markus an die Tiroler Ache. Gut ausgeschlafen und wieder erholt von dem Freudenschock des Vortages wollten wir einen schönen Abendsprung an der Tiroler Ache erleben. So kamen wir erst Nachmittags zur "Achn" wie man im Chiemgau sagt. Es war immer noch Bilderbuchwetter und die Achn war einigermaßen klar. Heute mußten wir nicht stundenlang auf den ersten Fischkontakt warten. Schon bald interessiert sich ein Regenbogner für meine Nymphe. Sie durfte aber wieder weiter schwimmen.

18. Juni 2009 - An der Tiroler Ache mit Markus 18. Juni 2009 - An der Tiroler Ache mit Markus 18. Juni 2009 - An der Tiroler Ache mit Markus 18. Juni 2009 - An der Tiroler Ache mit Markus

Bald darauf - ich unterhielt mich gerade mit Markus - als ich im Wasser gerade noch einen großen Braunen, fast kupfernen Rücken an mir vorbei schwimmen sah. Ich konnte auf die Schnelle nicht sehen was es für ein Fisch war. Der Farbe nach könnte es eine große Bachforelle gewesen sein. Aber das Licht könnte mich auch getäuscht haben. Jedenfalls war es ein sehr großer Fisch. Er mußte meiner Goldkopfnymphe gefolgt sein weil er so nah am Ufer war. Noch ein zweites mal jagte er der Nymphe eines Fliegenfischerkollegen in der Nähe nach und auch bei mir ließ er sich noch einmal sehen. Aber wir sahen nur immer einen dunklen braunen/kupfernen Rücken der, genau so schnell wieder verschwand wie er auftauchte. Das stachelte natürlich meinen Ehrgeiz an auch noch so einen Großen wie Markus am Vortag an Land zu ziehen. So versuchte ich den ganzen Abend nach allen Regeln der Kunst diesen schönen Fisch zu überreden mitzukommen. Aber manchmal muß man sich auch geschlagen geben und so trainierte ich noch ein paar Würfe da das Werfen hier recht gut ging.

18. Juni 2009 - An der Tiroler Ache mit Markus 18. Juni 2009 - An der Tiroler Ache mit Markus 18. Juni 2009 - An der Tiroler Ache mit Markus 18. Juni 2009 - An der Tiroler Ache mit Markus 18. Juni 2009 - An der Tiroler Ache mit Markus

Dem Markus glaub ich sieht man die Freude und Zufriedenheit über die gefangenen Fische von Gestern in der Leutascher Ache immer noch an.

18. Juni 2009 - An der Tiroler Ache mit Markus 18. Juni 2009 - An der Tiroler Ache mit Markus 18. Juni 2009 - An der Tiroler Ache mit Markus

Auf welche Fliege beißt ein Kajakfahrer oder vielleicht sogar eine Kajakfahrerin? In meiner aktiven Kajakzeit wär ich vielleicht für eine schöne warme Leberkässemmel an Land gekommen. Die Kajakfahrer gehören wie die Fliegenfischer zum Bild der Tiroler Ache. Auch sie können sich dem Wasser nicht entziehen.

18. Juni 2009 - An der Tiroler Ache mit Markus

Mittlerweilen ist es 10 Uhr Abends und beide sind wir schon recht müde. Markus genießt noch die schöne Abendstimmung und macht noch ein letztes Foto.

18. Juni 2009 - An der Tiroler Ache mit Markus 18. Juni 2009 - An der Tiroler Ache mit Markus 18. Juni 2009 - An der Tiroler Ache mit Markus

Danke Markus für die zwei tollen, erlebnisreichen Tage mit Dir! Ich freu mich heute schon riesig auf unser nächstes Treffen!