Eisfischen

21. Februar 2009

Schon lange planten Andi und ich einmal das Eisfischen auszuprobieren. Aber dazu braucht man erst einmal die entsprechende Witterungsbedingungen. Am Samstag, den 21. Februar 2009 - es war der Faschingssamstag - war es dann endlich einmal soweit. Die schönsten winterlichen Bedingungen! Am Weidachsee hat es die letzten Tage heftig geschneit und auch das Eis war dick genug. Also konnten wir bei fast sibierischen Verhältnissen unser "Unternehmen Eisfischen" starten. Ein Blick ins Internet verrät mir dass in Leutasch -14° C und Vormittags leichter Schneefall zu erwarten ist. Um 7 Uhr machten wir uns auf den Weg nach Leutasch.

Nach dem Motto, "lieber zuviel als zu wenig dabei zu haben", packten wir Angelkoffer, kurze Ruten und Köder (Flußkrebsschwänzchen) ins Auto. Um das Eis, welches sich im Eisloch immer wieder neu bildet abzuschöpfen, braucht man auch eine Art Schöpfkelle. So durfte auch noch der "Knödlseiher" mit.

21. Februar 2009 - Eisfischen mit Andi 21. Februar 2009 - Eisfischen mit Andi

Hamid, die Seele des Weidachsee's, schneidet schon am frühen Morgen mit der Motorsäge ein paar Löcher in's Eis. Damit die Löcher nicht gleich wieder zufrieren werden sie mit kleinen Brettern auf welche ein Besenstiel montiert ist, wieder verschlossen. Eine gute Idee!

21. Februar 2009 - Eisfischen mit Andi

Als wir kamen hatte Hamid bereits ein paar Löcher vorbereitet und wir konnten sofort loslegen. Unsere Montagen waren sehr einfach. Vorfach mit Haken, ein kleines Stückchen Flußkrebs dran und das wars auch schon. Keine 5 Minuten dauerte es und eine wunderschöne Bachforelle nahm die Delikatesse. So kann's weitergehen!

21. Februar 2009 - Eisfischen mit Andi 21. Februar 2009 - Eisfischen mit Andi

Auch Andi konnte schon bald einen schönen Saibling landen. Dank unserer guten Kleidung, Tee, Kaffee und die Spannung, was wir noch alles aus unseren beiden Löchern rausholen ließen uns die -14° C garnicht spüren.

21. Februar 2009 - Eisfischen mit Andi 21. Februar 2009 - Eisfischen mit Andi 21. Februar 2009 - Eisfischen mit Andi

Wärend sich bei meiner Rute ein Regenbogner für ein Stückchen Flußkrebs interessiert holt Andi diesen Prachtsaibling an Land. Nachdem es so gut läuft, wechselten wir uns ab. Einer fischte und der Andere fotografierte.

21. Februar 2009 - Eisfischen mit Andi 21. Februar 2009 - Eisfischen mit Andi

Andi fischte auf Sicht. In seinem Eisloch sah man immer wieder Saiblinge vorbeiziehen die er dann geschickt auch zum Anbeißen animieren konnte. War irgendwie lustig zu beobachten.

21. Februar 2009 - Eisfischen mit Andi

21. Februar 2009 - Eisfischen mit Andi 21. Februar 2009 - Eisfischen mit Andi

Wir fischten beide immer noch mit der gleichen Montage (Haken und Flußkrebsschwänzchen). Wärend ich meist Regenbogner fing hat Andi sich auf die Saiblinge spezialisiert. Wahrscheinlich hatten auch die Fische die Eislöcher unter sich aufgeteilt. Im Lauf der Zeit gesellten sich noch ein paar Fischer auf die Eisfläche und es wurde ein munteres Treiben. Lustig waren die Kommentare der Wanderer die nicht begreifen konnten warum wir hier in Eislöchern fischen wo doch der Bach am Wegrand voller Fische und vor allem eisfrei ist.

21. Februar 2009 - Eisfischen mit Andi 21. Februar 2009 - Eisfischen mit Andi

So gegen 12 Uhr ließ die Beißfreudigkeit bei den Fischen nach und zugleich erhöhte sich unsere. Auf der Terasse des Cafes ließ es sich gut aushalten. Die schöne Umgebung genießend machten wir Pause und stärkten uns für die "nächste Runde". Ich hatte auch noch eine Wette mit Freunden offen daß man auch mit der Fliegenrute wunderbar eisfischen kann.

21. Februar 2009 - Eisfischen mit Andi 21. Februar 2009 - Eisfischen mit Andi 21. Februar 2009 - Eisfischen mit Andi

Andi ließ es nun bequemer angehen und benutzte einen alten Reifen als Sitzgelegenheit. Auch am Nachmittag fischten wir mit der bereits bewährten Montage. Wenn es auch insgesamt mit den Fängen nachließ waren wir trotzdem immer wieder mal erfolgreich.

21. Februar 2009 - Eisfischen mit Andi 21. Februar 2009 - Eisfischen mit Andi 21. Februar 2009 - Eisfischen mit Andi

Jetzt war Andi mit den Regenbognern erfolgreicher. Die Saiblinge scheinen sich verabschiedet zu haben. Aber Spass machts immer noch wie man im nachfolgenden rechten Bild sieht.

21. Februar 2009 - Eisfischen mit Andi 21. Februar 2009 - Eisfischen mit Andi 21. Februar 2009 - Eisfischen mit Andi

Jetzt war es auch mal an der Zeit für meine Wette. Ich packte meine kleine 3-er Fliegenrute (1,70m) aus, band eine helle Hasenohr-Goldkopfnymphe dran und ließ sie in das Loch zu Boden sinken. Ca. 10 Minuten lang tat sich überhaupt nichts und ich versuchte es mit einer anderen Fliege. Diesmal solls eine Fasanenschwanz-Goldkopfnymphe sein. Und der "Riecher" war richtig. Ein schöner Saibling nahm sie beim heraufzupfen. Also es geht! Sicher, das elegante Werfen fehlt natürlich, denn das Loch von weitem anzuwerfen würde höchstens das Zielwerfen fördern und die Fliege würde sich an der Eiskante des Lochs verfangen.

Weils so schön war gleich nocheinmal ein Versuch mit der Fasanenschwanznymphe. - Der nächste "Treffer" - diesmal eine schöne Regenbogenforelle. Die Wette wäre gewonnen.

21. Februar 2009 - Eisfischen mit Andi 21. Februar 2009 - Eisfischen mit Andi 21. Februar 2009 - Eisfischen mit Andi 21. Februar 2009 - Eisfischen mit Andi

21. Februar 2009 - Eisfischen mit Andi

Langsam müssen wir ans Heimfahren denken. Auch die Fische müssen noch ausgenommen werden und so verlassen wir unsere beiden Eislöcher die uns soviel Freude und Erfolg brachten und machten uns glücklich und zufrieden auf den Heimweg.

Für uns Beide, Andi und mich, war es das erste mal, in einem winzigen Eisloch zu fischen aber bestimmt nicht zum letzten mal. Klar wird es sicher nicht unser Haupthobby aber für diesen Faschingssamstag war es ein toller und lustiger Ausflug in eine uns bisher unbekannte, neue Angelart.